Die Forschungszulage
auf einen Blick

Das ideale Förderinstrument für
mittelständische Unternehmen

Die Anträge auf Forschungszulage können bis zu vier Jahre rückwirkend gestellt werden. Somit können Sie die Forschungszulage für alle Jahre von 2020 bis 2023 rückwirkend und 2024 planungssicher noch in Anspruch nehmen und sich insgesamt bis zu 4+3 Millionen Euro sichern!

Verpassen Sie vor allem nicht den Fristablauf für die rückwirkende Forschungszulage für 2020!

1.000.000 €

Maximale Forschungszulage pro Jahr

25%

Fördersatz auf förderfähige Kosten (z. B. Personalkosten)

15%

Fördersatz bei Auftragsforschung

Forschungsschwerpunkt ist nicht vorgegeben

Rückwirkende Beantragung für 2020, 2021 und 2022 möglich

Deutliche Verbesserung der Forschungszulage ab 2024!

Ab 2024 soll die maximale Bemessungsgrundlage von derzeit 4 Millionen Euro auf 12 Millionen Euro verdreifacht werden. Der Fördersatz der Forschungszulage beträgt für alle Anspruchsberechtigten 25% der Bemessungsgrundlage. Zusätzlich ist vorgesehen, den Fördersatz für kleine und mittlere Unternehmen gemäß der KMU-Definition auf 35% und den Fördersatz für Auftragsforschung von 15% auf 17.5% anzuheben (+7% für KMU). Einzelunternehmer und Gesellschafter in Personengesellschaften konnten bisher 40 Euro pro Stunde für ihre Eigenleistung abrechnen. Dieser Stundensatz wird auf 70 Euro pro Stunde bei maximal 40 Stunden pro Woche erhöht. In Zukunft sollen die förderfähigen Aufwendungen nicht nur die Personalkosten des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens umfassen, sondern – unter bestimmten Voraussetzungen – auch die Anschaffungs- und Herstellungskosten von abnutzbaren, beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, die im Rahmen eines begünstigten F&E-Vorhabens verwendet werden.

Forschungszulage im Überblick: 

  • Maximale Forschungszulage pro Jahr: 1 Mio. € bis 2023 und 3 Mio. € ab 2024
  • Förderberechtigt sind alle in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen
  • Rückwirkende Beantragung für 2020 – 2023 möglich
  • Forschungsschwerpunkt ist nicht vorgegeben
  • Chancen auf Förderung deutlich höher als bei anderen Programmen
  • Ab 2024 wesentlich attraktiver

Fördersätze im Überblick

Die wichtigsten Vorteile der Forschungszulage

Die Forschungszulage bietet Unternehmen Investitionssicherheit in schwierigen Zeiten und sollte daher bei der strategischen Planung berücksichtigt werden. Eine rückwirkende Beantragung für 2020-2023 ist sogar möglich.

Die Chancen auf Förderung durch die Forschungszulage sind deutlich höher als bei anderen Programmen. Obwohl die Antragstellung ein komplexer, zeitaufwendiger Prozess ist, ist die Erfolgsquote – insbesondere mit einem erfahrenen Berater an Ihrer Seite – besonders hoch.

Verpassen Sie vor allem nicht den Fristablauf für die rückwirkende Forschungszulage für 2020!

1.

Planbarkeit

Die Forschungszulage ist anders. Wenn Ihre Entwicklungsaktivitäten
den F&E-Kriterien entsprechen, sind Sie förderberechtigt, Rechtsanspruch inklusive. Maximale Sicherheit für Ihre Finanzplanung.

2.

Flexibilität

Mit der Forschungszulage können Sie sich voll und ganz auf Ihre Projekte konzentrieren, denn Sie können sie auch rückwirkend für alle Jahre von 2020 bis 2023 und auch für geplante Projekte in der Zukunft beantragen. Verpassen Sie es nicht, die Förderung für 2020 zu beantragen, da es einige
Zeit dauern kann, bis Sie eine Genehmigung erhalten.

3.

Thematische Offenheit

Die Forschungszulage ist nicht auf bestimmte Themen beschränkt. Sie sind nur Ihren eigenen Zielen verpflichtet. Maximale Offenheit für Ihre Transformation.

Ihr direkter Draht zur individuellen Beratung

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie uns an. Gerne beraten wir Sie zu Ihren individuellen Anforderungen.

Welche Projekte werden gefördert?

Die Hürde für die Forschungszulage ist geringer als bei anderen Fördermitteln. Die Forschungszulage ist themenoffen – daher werden nicht nur klassische F&E-Vorhaben, sondern alle Entwicklungsprojekte gefördert, soweit sie den Kategorien Grundlagenforschung, industrielle Forschung oder experimentelle Entwicklung zuzuordnen sind.

Die meisten Aktivitäten in der unternehmerischen Praxis liegen im Bereich der industriellen Forschung oder experimentellen Entwicklung. Grund dafür ist die geringere technologische Unsicherheit im Vergleich zur Grundlagenforschung.

Grundlagenforschung

Experimentelle oder theoretische Arbeiten, die in erster Linie dem Erwerb neuen Grundlagenwissens dienen, ohne dabei eine erkennbare direkte kommerzielle Anwendungsmöglichkeit zu besitzen.

Industrielle Forschung

Planmäßiges Forschen oder kritisches Erforschen zur Gewinnung neuer Kenntnisse und Fertigkeiten. Ziel der industriellen Forschung ist die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen oder das Erzielen wesentlicher Verbesserungen bei bestehenden Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen.

Experimentelle Entwicklung

Erwerb, Kombination, Gestaltung und Nutzung vorhandener wissenschaftlicher, technischer, wirtschaftlicher und sonstiger einschlägiger Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, neue oder verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln.

Die 3 F&E Kriterien für die Beantragung der Forschungzulage

Die Projekte sollten die folgenden drei Kriterien erfüllen: Neuheit, Ungewissheit und Planmäßigkeit.

Die Interpretation und Anwendung der 3 F&E Kriterien fällt vielen Unternehmen schwer. Das wichtigste Kriterium in der Beantragung ist das des technischen oder wissenschaftlichen Risikos. Wenn zu Beginn eines Vorhabens unklar war, ob das Projektziel (aus technischer Sicht) nicht zu erreichen war oder wie viele Ressourcen zur Lösung notwendig sein werden, dann sind die Chancen für eine Förderung sehr hoch. War die Entwicklung einfach und mit Routinemethoden zu erreichen, dann ist eine Förderung unwahrscheinlich.

3 F&E Kriterien - Neuartig

Neuartig

Das Forschungsvorhaben muss der Gewinnung neuer Erkenntnisse dienen.

3 F&E Kriterien - Ungewiss

Ungewiss

Es müssen Unsicherheiten in Bezug auf das Endergebnis bestehen bzw. in Hinblick auf Kosten / Zeitaufwand.

Planmäßig

Das Vorhaben muss einem Plan folgen und budgetierbar sein.

Das Forschungsvorhaben muss der Gewinnung neuer Erkenntnisse dienen.

Es müssen Unsicherheiten in Bezug auf das Endergebnis bestehen bzw. in
Hinblick auf Kosten / Zeitaufwand.

Das Projekt muss originär sein und nicht auf offensichtlichen Konzepten und Hypothesen beruhen.

Das Ergebnis muss für die Nutzung durch andere Forscher im Unternehmen dokumentiert werden.

Das Vorhaben muss einem Plan folgen und budgetierbar sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Antragsverfahren auf einen Blick.
So schaffen wir einen Mehrwert für Sie.

Das Forschungszulagengesetz ist ein sehr komplexes Regelwerk. Deshalb begleiten wir Sie – von der Erstberatung bis zur Dokumentation – über die gesamte Projektlaufzeit und stellen proaktiv die richtigen Weichen. So leiten wir Sie zielsicher durch den Paragraphen-Dschungel des Forschungszulagengesetzes.

Kein Fördergeld mehr liegen lassen

Kein Fördergeld mehr liegen lassen

Wir analysieren Ihr Unternehmen und identifizieren systematisch förderfähige Projekte. Basierend auf unserer Erfahrung erkennen wir auch Projekte, die Sie selbst nicht als Forschung einstufen würden.

Sicherheit durch technologische Expertise

Sicherheit durch technologische Expertise

Wir führen Sie durch das komplexe Antragsverfahren. Wir achten hier besonders auf erfolgsorientierte Formulierungen und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit eines positiven Förderbescheides.

Schlank und smart durch das Prüfverfahren

Schlank und smart durch das Prüfverfahren

Die Projektprüfung erfolgt durch die Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ). Wir übernehmen in enger Rücksprache mit Ihnen die komplette Kommunikation mit den Prüfern.

Jederzeit sicher durch den gesamten Prozess

Jederzeit sicher durch den gesamten Prozess

Wir unterstützen Sie bei der richtigen Berechnung der förderfähigen Kosten und bei der Einreichung der Unterlagen beim Finanzamt.

Gegen finanzielle Rückforderungen bestens gewappnet

Gegen finanzielle Rückforderungen bestens gewappnet

Wir dokumentieren den gesamten Prozess von der Antragstellung bis zur Abrechnung, um eine hohe Revisionssicherheit gegenüber dem Finanzamt sicherzustellen.

Auch im kommenden Jahr Forschungszulage sichern: Bis zu 3 Mio. Euro

Auch im kommenden Jahr Forschungszulage sichern: Bis zu 3 Mio. Euro

Die Forschungszulage können Sie jedes Jahr erneut beantragen. Deshalb kümmern wir uns proaktiv um ein Projekt-Kick-off für das nächste Jahr. 

Kein Fördergeld mehr liegen lassen

Kein Fördergeld mehr liegen lassen

Wir analysieren Ihr Unternehmen und identifizieren systematisch förderfähige Projekte. Basierend auf unserer Erfahrung erkennen wir auch Projekte, die Sie selbst nicht als Forschung einstufen würden.

Sicherheit durch technologische Expertise

Sicherheit durch technologische Expertise

Wir führen Sie durch das komplexe Antragsverfahren. Wir achten hier besonders auf erfolgsorientierte Formulierungen und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit eines positiven Förderbescheides.

Schlank und smart durch das Prüfverfahren

Schlank und smart durch das Prüfverfahren

Die Projektprüfung erfolgt durch die Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ). Wir übernehmen in enger Rücksprache mit Ihnen die komplette Kommunikation mit den Prüfern.

Jederzeit sicher durch den gesamten Prozess

Jederzeit sicher durch den gesamten Prozess

Wir unterstützen Sie bei der richtigen Berechnung der förderfähigen Kosten und bei der Einreichung der Unterlagen beim Finanzamt.

Gegen finanzielle Rückforderungen bestens gewappnet

Gegen finanzielle Rückforderungen bestens gewappnet

Wir dokumentieren den gesamten Prozess von der Antragstellung bis zur Abrechnung, um eine hohe Revisionssicherheit gegenüber dem Finanzamt sicherzustellen.

Auch im kommenden Jahr Forschungszulage sichern: Bis zu 3 Mio. Euro

Auch im kommenden Jahr Forschungszulage sichern: Bis zu 3 Mio. Euro

Die Forschungszulage können Sie jedes Jahr erneut beantragen. Deshalb kümmern wir uns proaktiv um ein Projekt-Kick-off für das nächste Jahr. 

Risiken und Potenziale, auf die wir achten

Immer mehr Unternehmen entdecken die Forschungszulage für sich als ein wichtiges Instrument für die eigene Transformation. Um das volle Potenzial auszuschöpfen, sind jedoch auch die vorhandenen Risiken zu beachten. Im Video macht Dr. Markus Busuttil die entscheidenden Weichenstellungen kenntlich, auf die er und sein Team achten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Methodik

Mit System zu maximalem Erfolg.
Unsere Methodik.

Unsere Methodik baut auf fundierte Erfahrung und hat zwei wesentliche Maximen – das größtmögliche Förderpotenzial auszuschöpfen und dabei das Risiko einer Ablehnung durch die Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) oder die Prüfung durch das Finanzamt zu verhindern. Dabei folgen wir fünf klar definierten Meilensteinen:

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem neuesten Stand.